Mit dem Gospelchor Hemsbach „Up in Heaven“

von M. M-W. (Kommentare: 0)

Die Powerfrauen des Gospelchors bezauberten ihr Publikum

(m.m-w) „Up in Heaven“, diesen Titel trug das Adventskonzert des Gospelchors der Germania, das am letzten Samstag, 13.Dezember in der Christuskirche in Hemsbach stattfand.
Annährend 350 Zuhörer und Zuhörerinnen besuchten die mit Freude erwartete Veranstaltung.
Als erste begrüßte Hausherrin Pfarrerin Lehmann-Etzelmüller das Publikum  und danach hieß auch die 1. Vorsitzende Petra Baumann das Publikum und die Ehrengäste Bürgermeister Kirchner nebst Gattin, Kreisvorsitzenden Rudi Neumann, den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Bernhard Schläfer, sowie Ehrenmitglied des Sängerkreises Weinheim Norbert Raab ebenso mit Ehefrauen, aufs Herzlichste willkommen. Die Lieder sollten, laut Baumann, für sich sprechen, weswegen der Chor alle 15 Lieder hintereinander zum Besten geben wollte, ohne Unterbrechung und Pause. Eine Herausforderung für die Stimmen, doch diese wurde, wie sich im Laufe der nächsten Stunde herausstellte, vortrefflich gemeistert.

Mit dem Spiritual „I sing Holy“ begann der Chor die Zuhörer sanft auf das Konzert einzustimmen. Gefolgt mit dem mitreißenden Gospel von Dixon Loes „Let my Light Shine bright“. Dergestalt ging es weiter im bunten Liederreigen. Einmal ein sanftes Herantasten an Noten und Tempo, gleich darauf wieder ein kraftvolles temperamentvolles Stück. Weihnachtslieder und Gospel in fünf Sprachen hatten die Damen im Gepäck. So war das getragene russische Wiegenlied „Bajuschki Baju“, eines der stimmungsvollen Highlights, gefolgt von Amanda McBrooms „The Rose“.  Das italienische Weihnachtslied „Tu Scendi Dalle Stelle“ wiederum gab der getragenen Atmosphäre die Heiterkeit zurück. Auch der Spiritual „Let my Light Shine Bright“ brachte die Vorfreude auf Weihnachten in der Kirche zum Ausdruck. Nach dem Gospel „There’s a Balm in Gilead“ und „Everytime I feel the Spirit“ ging es über in den wunderschönen kraftvollen Coral „Angel’s Carol“. Für Stimmung sorgte anschließend das überaus bekannte Zweiergespann „Hail Holy Queen“ und „I will follow him“ aus dem Film Sister Act, welches die Zuschauer gekonnt mitriss. Dazu passte, von der Dynamik her geschickt arrangiert, das  heitere spanische Weihnachtslied „A la Nanita Nana“ und das folgende „Joy to the World“. Die deutsche Version des amerikanischen Klassikers „Winter Wonderland“ oder zu Deutsch „Weißer Winterwald“ glich einem heiteren Swing, während „Up in Heaven“ Namensgeber dieses Konzertes, der Zuhörerschaft noch einmal die Unterschiedlichkeit und Möglichkeiten abwechslungsreicher Chormusik nahebrachte.
Gleichsam wie eine musikalische Welle brandeten die Noten auf oder wurden leise und zart. Für jeden Geschmack wurde etwas geboten und der Gospelchor zeigte erneut seine Wandlungsfähigkeit und musikalische Bandbreite in der unterschiedlichen Liedauswahl. Höhepunkt des Abends war wohl „Malam Kudus“, die indonesische Variante des deutschen Weihnachtslieds „Stille Nacht“ mit einem herrlichen kraftvollen Solo der Dirigentin Peny Bauer. Nach diesem fulminanten Abschluss bedankte sich Petra Baumann bei Publikum und natürlich auch ganz herzlich  bei Peny Bauer und der Chorpianistin Renny Löffler mit einem weihnachtlichen Gesteck.
So verzaubert von den Klängen dieses Konzertes bekamen die Sängerinnen, Chorleiterin und Pianistin nicht nur einen tosenden Applaus, sondern sogar einige Standing Ovations, die der Chor freudig und beglückt entgegen nahm.

Dieses nun war die vorletzte Darbietung, der letzte fast schon traditionell zu nennende Auftritt erfolgt am kommenden Mittwoch um 18:30 Uhr im Rhein-Neckar-Zentrum. Anschließend beenden alle dieses Sängerjahr bei einer gemütlichen und besinnlichen Feier in Sulzbach bei Peny Bauer.

Danach machen die Powerfrauen erst einmal eine Sängerpause, um nach dem Jubiläumsjahr wieder Energie aufzutanken. Die Sängerinnen beginnen das neue Jahr am 14.Januar 2015 mit ihrer Mitgliederversammlung und die 1. Chorprobe findet am 21.Januar statt.  

 

Text folgt

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben